Zeitvertreib

Gepostet Von Gabriele Erfurth am 09. 03. 2014 |


Eine unserer Lieblingsbeschäftigungen ist der Zeitvertreib. Was mich zu der Frage veranlasst: Warum wollen Sie die Zeit denn loswerden? Sonst jammern Sie doch, dass Sie zu wenig davon haben. Und nun wollen Sie das bisschen, das übrig ist, tatsächlich vertreiben?

Und überhaupt, wie geht denn das, die Zeit vertreiben? Wollen Sie sie erschrecken, durch Lärm oder hektische Bewegungen? (Diese Art des Zeitvertreibs nennt man, glaube ich, „Disco“.) Oder wollen Sie sich tot stellen und hoffen, dass es der Zeit langweilig wird und sie freiwillig abhaut? (Das heißt dann wohl „Fernsehen“ oder neudeutsch „chillen vor der Glotze“.) Oder entscheiden Sie sich für die Flucht und hängen die Zeit bei Ihrer Hetze durch diverse Events einfach ab? (Das müsste dann die „aktive Freizeitgestaltung“ sein.)

Die arme Zeit. Wie sie sich wohl fühlt, wenn sie von allen vertrieben wird? Kein Wunder, dass kaum noch jemand sie zu Gesicht bekommt. Sie ist scheu geworden und vorsichtig. Und selten. Eine bedrohte Art, kurz vor dem Aussterben.

Was können wir tun, um den Bestand zu erhalten und vielleicht sogar zu vermehren? Zunächst einmal: Achtsam und respektvoll mit ihr umgehen. Sie schätzen. Ihr mehr Raum geben.

Eines weiß ich aus Erfahrung: Wer ihr Vertrauen gewinnt, wird mit großer Anhänglichkeit belohnt. Der hat irgendwie immer Zeit…