Personen und andere Masken

Gepostet Von Gabriele Erfurth am 02. 03. 2014 |


Jeder Mensch ist viele Personen.

Schizophrenie? Falsche Grammatik? Oder schlichter Unsinn?  – Weder noch! Das lateinische Wort „persona“ bedeutet: die Maske des Schauspielers, die eine Rolle, einen Charakter darstellt. Im alten Rom und Umgebung durften nur Männer Schauspiele aufführen. Um Frauenrollen oder auch Tiere oder Gottheiten darstellen zu können, fertigten sie sich Gesichts- oder Kopfmasken als Symbole für die dargestellten Wesen an. So eine Maske bezeichneten sie als „persona“.

Vor dem Hintergrund, dass jeder Mensch in seinem Umfeld unterschiedliche Rollen spielt (Sohn, Mutter, Partnerin, Bruder, …) und sich in jeder Rolle der Anforderung entsprechend anders verhält, stimmt also dieser Satz: „Jeder Mensch ist viele Personen.“

Wie viele Personen sind Sie? Welche Rollen fallen Ihnen spontan ein? Fühlen Sie sich wohl in diesen Rollen? Oder möchten Sie manchmal gerne „die Maske fallenlassen“ und „aus der Rolle fallen“? Was hindert Sie daran? Welche Konsequenzen befürchten Sie? – Spielen Sie doch einfach mal in Ihrer Fantasie unterschiedliche Rollen durch: Probieren Sie aus, wie Sie sich als andere „Personen“ fühlen. Verkleiden Sie sich, setzen Sie unterschiedliche Masken auf, tanzen Sie aus der Reihe. Das macht Spaß, öffnet neue Blickwinkel und stärkt nebenbei auch noch das Gehirn!

Unser Wort „Maske“ stammt aus dem Arabischen („mashara“) und bedeutet Verspottung, Possenreißerei. – Possen sind lustige Sprüche oder Bilder, auf jeden Fall etwas, das Spaß macht. Und Spaß ist ein sehr effektives und noch dazu kostenloses Mittel gegen Stress.

Also, los geht‘s! – Wie viele Personen sind Sie?