Nimm’s leicht!

Gepostet Von Gabriele Erfurth am 09. 02. 2014 |


Wenn Sie sich be-schwer-en, machen Sie sich selbst schwer. Sie bürden sich selbst eine Last auf, an der Sie schwer zu tragen haben. – Wozu könnte das gut sein? Haben Sie Angst, dass Ihre Meinung als „Leichtgewicht“ weniger wiegt? Wollen Sie sich mehr Gewicht geben? Wer Gewicht hat, ist wichtig.

Wer meckert, bekommt Aufmerksamkeit. Wenn auch oft nur erzwungenermaßen. Kinder tun fast alles, um Aufmerksamkeit zu erheischen. Sind Sie in den Kinderschuhen stecken geblieben? Sind Sie der Meinung, Sie hätten schon als Kind zu wenig Aufmerksamkeit bekommen? Und jetzt immer noch? Bekommen Sie heute Aufmerksamkeit nur, wenn Sie sich beschweren?

Was müsste passieren, damit Sie sich ganz leicht und beschwingt fühlen? Was können Sie ändern, um sich leicht zu fühlen? Was ist Ihr Vorteil, wenn Sie sich beschweren? Bekommen Sie so was Sie wirklich wollen? Was kostet Sie das? Wiegt der Vorteil die Begleiterscheinungen auf?

Wo in Ihrem Leben belasten Sie sich außerdem? Brauchen Sie diese Last noch oder tragen Sie sie nur noch aus Gewohnheit? Wie können Sie auf andere Weise wichtig sein?

Das Wort „leicht“ leitet sich von „gelingen“ ab. Wer sein Leben leicht nimmt, dem gelingt alles. So jemanden nennt man auch einen Lebenskünstler. Wem alles gelingt, der findet es sinnlos, sich zu beschweren. – Sie haben in jedem Augenblick die Wahl: Entscheiden Sie sich für die Schwere oder lieber für die Leichtigkeit? Wollen Sie wichtig sein oder soll Ihnen lieber alles gelingen?

Wollen Sie am Boden kleben oder lieber schweben?