Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/6/d473358532/htdocs/lingosophin.de/wp-content/plugins/all-in-one-seo-pack/modules/aioseop_opengraph.php on line 825
Ich sollte = Schulden machen??? | blickwechsel

Ich sollte = Schulden machen???

Gepostet Von Gabriele Erfurth am 15. 11. 2015 |


Eine Schuld in ihrer ursprünglichen Bedeutung ist die rechtliche Verpflichtung zu einer Leistung, also eine Art Vertrag. Diese Leistung konnte in alten Zeiten von einer Abgabe über einen Dienst bis zu einer Strafe alles umfassen. Zu einer Leistung verpflichtet zu sein hieß demnach „schuldig sein“ oder „im Soll sein“, also – mit einem anderen alten Wort – sollen.

Die Grundbedeutung von „sollen“ ist schuldig sein. Der oberste Heerführer schuldet seinen Gefolgsleuten den Lohn für ihre Dienste – den „Sold“. Deshalb heißen diese Gefolgsleute auch „Soldaten“. Schulden auf dem Konto sind das „Soll“.

Wer also des Öfteren denkt oder sagt: „Ich sollte dies, ich sollte das …“, der macht sich selbst mit jedem dieser Sätze ein bisschen schuldiger. Er sammelt sozusagen gedankliche Schulden. Wundert es da noch, dass heute so viele Menschen, Unternehmen und ganze Staaten verschuldet sind? Da nützt es auch nichts, sich zu ent-schuldigen. Das Schuldgefühl bleibt, solange die „sollte“-Gedanken bleiben.

Wie viel schöner, befreiender und motivierender ist es da doch, wenn man sich sagt: „Ich kann dies, ich kann das …“. Können (oder kennen) bedeutet „wissen, erfahren haben“. Aus derselben Wurzel stammen z.B. auch die Wörter Kunst und kühn.

Also – möchten Sie Ihr Leben lang (Denk-)Schulden haben oder doch lieber ein kühner Künstler sein? Sie sind, was Sie denken. Achten Sie auf Ihre Gedanken, achten Sie auf Ihre Worte.

„Ändere deine Worte und du änderst dein Leben.“